Qi in der Akupunktur

In meiner Praxis in Wiesbaden hat die klassische chinesische Akupunktur wie auch die Laserakupunktur einen hohen Stellenwert.

Was macht die Akupunktur beim Patienten, was passiert wenn irgendwo eine Nadel in den Körper gestochen wird?

Um Akupunktur zu verstehen, muss man das Konzept von Qi verstehen.

Immer wenn man über chinesische Medizin und Akupunktur liest, taucht dieser Begriff auf. Warum wird er nicht ins Deutsche übersetzt – warum sagen wir Qi und nicht z.B. Energie.

Der Grund liegt darin, dass jeder Versuch einer Übersetzung des Wortes Qi sein Wesen nur in einem Teilbereich trifft.

Das chinesische Schriftzeichen für Qi beinhaltet die Zeichen für „Dampf“ und „ungekochten Reis“. Im Qi finden wir also zugleich Masse (ungekochter Reis) und Energie (Dampf).

Qi ist also beides, Masse und Energie, aber nie gleich, sondern immer in verschiedenen Ausprägungen. Deshalb trifft es den Kern von Qi nicht, wenn mann es als reine Energie sieht oder übersetzt.

Nach den Vorstellungen der traditionellen chinesischen Medizin fließt Qi in den „jing luo“ in den Körperkanälen, im Westen als Meridiane bezeichnet.

Der Meridianbegriff stammt von den Seekarten der alten Seefahrer. Diese haben die ersten Berichte über die Akupunktur aus China in den Westen gebracht und den Verlauf der „jing luo“ mit dem Verlauf der Meridiane auf den Seekarten verglichen.

In der Akupunktur beeinflussen wir vor allem das „jing-Qi“, das Qi welches in den Meridianen fließt. Die Akupunkturpunkte werden im Chinesischen als „xue“-Löcher bezeichnet. Hier fließt das Qi nahe unter der Körperoberfläche und ist dem therapeutischen Reiz zugänglich.

Stechen wir in eines dieser „Löcher“ oder reizen es mit einem Laserstrahl, beeinflussen wir damit den Fluss des Qi in seinem Körperkanal.

Nachdem ich das Wesen von Qi erklärt habe, geht es im Nachfolgenden um die verschiedenen Funktionen von Qi im Körper.
Man unterscheidet in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) grundsätzlich 5 Funktionen von Qi, – es bewegt, es wärmt, es wehrt ab, es kontrolliert und es wandelt um.

Bewegen
Qi ist eine stark bewegende Kraft im menschlichen Körper. Die Bewegung des Blutes und der Körperflüssigkeiten hängen von der Kraft des Qi ab. Auch die Körperorgane funktionieren nur durch das bewegende Qi.

Wärmen
Qi als „Yangsubstanz“ hat die Aufgabe den Körper zu wärmen. Es sorgt für eine normale Körpertemperatur und eine normale Funktion der Körperorgane und Körpergewebe. Es wärmt die Meridiane, die Haut und die Muskulatur.

Abwehren
Ein harmonisches und kräftiges Qi kann den Körper vor dem Einfluss von äußeren pathogenen Faktoren schützten. Darunter verseht man in der TCM z.B. das Eindringen von Wind, Kälte und Feuchtigkeit über Nase, Rachen, Lunge und Haut.
Ist das Abwehr-Qi schwach, können diese Faktoren in den Körper eindringen und es kommt z.B. zu einem grippalem Infekt. Auch das Entstehen einer Allergie, wie z.B. dem Heuschnupfen, wird durch ein schwaches „Wei-Qi“ (Abwehr-Qi) erklärt.

Kontrollieren
Qi kontrolliert den Fluss des Blutes und der Körperflüssigkeiten. So kommt es bei einer Schwächung der kontrollierenden Funktion des Qi z.B. zu häufigeren Blutungen oder zu vermehrtem Schwitzen. Qi verhindert also den Verlust von Blut und Körperflüssigkeiten.

Umwandeln
Qi ist verantwortlich für alle Umwandlungsprozesse im menschlichen Körper. So ist Qi verantwortlich für die Umwandlung von Nahrung und Atemluft in Energie. Die nicht verwertbaren Anteile der Nahrung werden durch diese Funktion des Qi in Stuhl und Urin umgewandelt und ausgeschieden.

All diese Funktionen sind aber Teil eines Ganzen – sie sind verwurzelt in dem einen kraftvollen und nährenden Qi.
Dieses Qi mit seinen verschieden Funktionen beeinflussen wir in der Akupunktur und Laserakupunktur.

Menü